Schüßler Salze/ Antlitzdiagnostik - Naturheilpraxis - Heilpraktikerin Katja Höllein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schüßler Salze/ Antlitzdiagnostik

Schüßler Salze sind bestimmte Mineralsalze in homöopathischer Dosierung. Die Therapie mit Schüßler Salzen geht auf den Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler (1821–1898) zurück und basiert auf der Annahme, Krankheiten entstünden allgemein durch eine gestörte Zellfunktion, die aufgrund eines gestörten Mineralhaushalts entstehen kann. Schüssler untersuchte dabei kranke Menschen und fand einen Zusammenhang verschiedener Krankheiten mit den entsprechenden Mängeln an Mineralstoffen.
Er beschränkte sich bei seiner neu gegründeten Therapie auf 12 Hauptsalze, mit denen er verschiedene Krankheiten behandelte.

Viele Menschen haben heutzutage einen Mineralstoffmangel. Doch ist es nicht allein ausreichend, die entsprechenden Mineralstoffe über die Nahrung bzw. Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Die Mineralstoffe können erst dann ihre Wirkung im Körper entfalten, wenn sie zunächst über die Darmschleimhaut aufgenommen und über das Blut an die Stellen transportiert werden, an denen sie benötigt werden. Wichtig ist dabei nicht nur die Menge an Mineralstoffen im Blut, sondern auch im Innenraum der Zellen. Hierfür muss aber eine zweite Barierre überwunden werden: die Zellmembran.
Nach Dr. Schüßler können die Schüßler Salze durch ihre homöopathische Dosierung direkt in die Zellen eindringen und die Aufnahme- und Transportprozesse anregen und verbessern.   
Mängel an bestimmten Schüßler Salzen können durch eine ausführliche Anamnese und/ oder eine Antlitzdiagnostik ermittelt werden.
Dabei geht man vor allem im Gesicht auf Spurensuche. Die Form der Hautporen, der Verlauf von Falten, Schattierungen, etc. geben Hinweise auf einen möglichen Mangel, der dann durch die Anamnesegeschichte bzw. durch die Schilderung der Symptome bestätigt wird.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü