Triggerpunkt - Therapie - Naturheilpraxis - Heilpraktikerin Katja Höllein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Triggerpunkt - Therapie

Was ist ein Triggerpunkt?
Triggerpunkte kommen in Muskeln vor. Vereinfacht gesagt, sind es Punkte, an denen sich die Muskelfasern, die sich normalerweise bei der Kontraktion zusammenziehen und bei der Entspannung wieder auseinandergleiten, nicht mehr entspannen können. Sie verharren im Zustand der Kontraktion. In latenter Form verursachen sie eine Muskelverhärtung, die als Knoten, Strang oder Platte zu spüren ist. Werden sie durch spezielle Belastungen gereizt, so werden sie aktiv und strahlen Schmerzen in die Umgebung, aber häufig auch an andere Körperstellen ab.  Ein Triggerpunkt im Oberschenkelmuskel Quadriceps kann Schmerzen im Knie verursachen.
Da Muskeln meist mit ihren Sehnen an Gelenken ansetzen, kommt es bei aktiven Triggerpunkten teilweise zu Gelenkschmerzen, die häufig als Arthrose diagnostiziert werden. Travell & Simons erforschten Hunderte von Triggerpunkten in verschiedenen Muskeln.

Durch eine Triggerpunkt-Therapie können Triggerpunkte aufgelöst, der Muskel entspannt und ggf. Gelenkfehlstellungen korrigiert werden.

Indikationen

  • Muskelverhärtungen

  • Schmerzen im Bewegungsapparat

  • Kopfschmerzen

  • Migräne

  • Kieferprobleme

  • Kribbeln in den Fingern

  • Tennis- und Golferarm

  • Knieprobleme, ...


Kontraindikationen

  • Osteoporose

  • Frakturen

  • akute Muskelverletzungen mit Hämatomen

  • Zirkulationsstörungen

  • Hautverletzungen und -erkrankungen

  • Blutgerinnungsstörungen (z. B. Bluter, Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten wie Marcumar, ASS)

  • Schwangerschaft (nur eingeschränkt anwendbar), ...


Behandlungsablauf
Die Triggertherapie ist nicht für jedermann geeignet. Der Therapeut erspürt den entsprechenden Triggerpunkt und übt an dieser Stelle mit seinen Fingern einen Druck aus, der auf einer Schmerzskala von 0-10 ungefähr dem Grad 7 entspricht. Dieser Druck wird solange gehalten, bis der Schmerz von alleine nachlässt und nur noch bei Grad 3 ist. In der Regel dauert dies 15s pro Punkt. Im Anschluss wird die Stelle kurz ausmassiert.
Häufig kann direkt im Anschluss an die Behandlung ein weicheres, entspanntes Gewebe getastet werden.
Ggf. muss mit einem 1-2 tägigen Muskelkater gerechnet werden.
Es handelt sich also um eine äußerst effektive, schnelle Behandlung, die allerdings schmerzhaft ist.
Wer Muskelverspannungen auf sanfte Weise lösen möchte, sollte die  Craniosacrale Therapie, die  Ohrakupunktur oder das Tapen bevorzugen.

Behandlungsdauer
Je nach Umfang ca. 30 min

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü